Zum Inhalt springen

Bericht von der Diskussion mit drei Eimsbüttler Bezirksfraktionären

Liebe Interessierte, liebe Anwohner:innen, liebe Mitstreiter:innen,

wir, die Inititative Sedanstraße umbenennen!, haben am 22.11.2021 die Fraktionen der Eimsbüttler Bezirksversammlung und die interessierte Öffentlichkeit eingeladen, das Umbenennungsvorhaben mit uns zu diskutieren. Nach zwei kurzen Vorträgen von Dr. Johanna Meyer-Lenz zum Hintergrund der Namensgebung „Sedan“ sowie von Prof. Dr. Detlef Garbe zu Leben und Wirken Ludwig Baumanns, den wir als neuen Namensgeber der Straße vorschlagen, wurde lange und rege diskutiert.

Die Vertreter der drei Fraktionen, die unserer Einladung gefolgt sind, haben zunächst mit je persönlichen Akzenten ihre grundsätzlichen Sympathien für das Anliegen der Umbenennung ausgesprochen. Die Mitschnitte ihrer Statements sowie der beiden Hintergrund-Vorträge sind unter https://www.youtube.com/watch?v=JQawd2mWgi4 zu finden.

In der (nicht aufgezeichneten) Diskussion erwies sich insbesondere der Kontrast zwischen preußisch-obrigkeitlichem Sedan-Gedenken und dem antifaschistisch motivierten Friedensengagement Ludwig Baumanns als produktiv. Viele Fragen wurden aufgeworfen, die uns in der Umbenennungs-Initiative weiter beschäftigen werden: Wie ist Widerstand gegen Kriegsverheerungen im Kontra zur eigenen Zeit möglich? Wie lässt sich die zivilisierende Errungenschaft der deutsch-französischen Freundschaft in Zeiten gemeinsamer Aufrüstungsprogramme (akut: das geplante „FCAS“-Programm für atomwaffenfähige Kampfflugzeuge) neu beleben und verallgemeinern? Ein zunehmendes Geschichtsinteresse wurde dabei vielfach als erfreuliche Entwicklung aufgerufen. Nicht zuletzt, weil das kritische und vorwärtsweisende Lernen von den fortschrittlichen Akteur:innen der globalen und lokalen Geschichte die extreme Rechte in dem Versuch entwaffnet, mittels der Verharmlosung der NS-Zeit zum „Vogelschiss“ und der Ehrung Wilhelms I. auf dem Hamburger Rathausmarkt eine „erinnerungspolitische 180-Grad-Wende“ heraufzubeschwören.

Wir laden insbesondere die Anwohner:innen der Sedanstraße sowie die in den umliegenden Institutionen Tätigen ein, sich weiterhin an dieser kulturpolitischen Debatte um die Umbenennung der Sedanstraße zu beteiligen. Die nächste Gelegenheit dazu ist am 25. Januar um 18 Uhr, wenn das Umbenennungsvorhaben Thema in der Vorlesungsreihe „Andocken“ an der Universität Hamburg sein wird – einen Flyer mit Informationen hängen wir an.

Wenn ihr selbst Teil der Umbenennungs-Initiative werden und an unseren regelmäßigen Treffen teilnehmen möchtet, seid ihr sehr willkommen! Ihr könnt uns gerne auch per E-Mail unter kontakt[at]sedanstrasse-umbenennen.de mit Anregungen und Nachfragen kontaktieren.

Solidarische Grüße,
die Initiative Sedanstraße umbenennen!

 

Ludwig Baumann: Rede anlässlich der Gedenkveranstaltung am 15. Mai 2001 in Buchenwald (internationaler Tag der Kriegsdienstverweigerer)

„Es ist doch ein Wahnsinn: Wenn ich einen Menschen umbringe, bin ich ein Mörder, und wenn mir das befohlen wird, bin ich ein Held und bekomme einen Orden. Sich dem zu verweigern, sich niemals mehr von denen da oben dazu missbrauchen zu lassen, Menschen anderer Völker und sich selber umzubringen – das ist auch heute eine Hoffnung für das Leben und für den Frieden.“